Archiv 2015 - Archiv 2015
teilen

Gemeinsam für die Branche

Das Zentrum Börsenverein präsentiert sich in diesem Jahr auf der Frankfurter Buchmesse an einem ganz neuen Standort. Im Interview erzählt Renate Marquardt, Marketingleiterin der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, was Fach- und Privatbesucher in diesem Jahr am Stand erwarten können und wie sie sich auf das neue Hallenlayout vorbereitet haben.

fbm: Frau Marquardt, wie lange sind Sie schon bei der MVB tätig und was sind Ihre Aufgaben?

Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Der Börsenverein ist offizielles Sprachrohr der deutschen Buchbranche. Neben Verlagen und Buchhandlungen, gehören der Zwischenbuchhandel und Antiquariate zu seinen Mitgliedern.

Erfahren Sie mehr über den Börsenverein

Renate Marquardt: Ich habe vor 28 Jahren bei der MVB angefangen. Seit einigen Jahren bin ich als Marketingleiterin für die Bewerbung aller Produkte und Dienstleistungen der MVB verantwortlich. Zudem organisieren mein Team und ich auch den Gemeinschaftsauftritt, das Zentrum Börsenverein, auf der Frankfurter Buchmesse – in enger Zusammenarbeit insbesondere mit dem Marketing des Börsenvereins.

MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH

Der Dienstleister bietet eine breite Palette verschiedener Produkte und Dienstleistungen für Verlage und Buchhändler an, die die Vermarktung von Büchern unterstützen und Orientierung im Buchmarkt geben.

Erfahren Sie mehr über die MVB

fbm: Welche Veränderungen haben Sie in dieser Zeit in der Branche miterlebt? Und spiegeln sich diese auf der Buchmesse wider?

Renate Marquardt: Ich sehe drei große Themenbereiche in Sachen Veränderung: Konzentration, Digitalisierung und Internationalisierung. Sowohl bei den Verlagen als auch bei den Buchhändlern gibt es seit vielen Jahren Konzentrationsbewegungen, die auch die Landschaft der Frankfurter Buchmesse verändern. Durch die immer größeren Verbünde sind ganz andere Möglichkeiten der Produktdarstellung entstanden. Allerdings präsentieren immer weniger Aussteller ihr gesamtes Portfolio physisch vor Ort. Dank der Digitalisierung bestehen heute andere Möglichkeiten, zusätzlich zu den Neuerscheinungen die gesamte Backlist der Verlage verfügbar zu machen – auch wenn das zu Lasten der Haptik geht. Mit den digitalen Produkten kamen auch ganz neue Marktteilnehmer auf die Messe. Zum Beispiel haben IT-Dienstleister einen hohen Stellenwert für die Branche gewonnen. Nicht zuletzt prägen auch die Self-Publisher das heutige Messetreiben. Für den Verband als Spiegel der Branche bringen diese Entwicklungen neue Aufgaben und Herausforderungen.

Was mir ebenfalls auffällt ist die zunehmende Annäherung an internationale Aussteller, unter anderem weil die Sprachkenntnisse gewachsen sind, zum anderen aber auch, weil die Geschäftsbeziehungen immer weitreichender werden. Englischsprachige Bücher im Original zu lesen, ist viel selbstverständlicher geworden und so gehören – vor allem für die jungen Messebesucher – die Stände ausländischer Verlagen längst zum Standardprogramm. Die kürzeren Wege des neuen Messekonzepts treiben diese Entwicklung sicherlich weiterhin voran.

Das Zentrum Börsenverein auf der Messe

Der gemeinsame Auftritt der Börsenvereinsgruppe – Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit Bundesverband und Landesverbänden, MVB und mediacampus frankfurt – ist in diesem Jahr in Halle 3.1, H 65 zu finden. Erstmals präsentiert sich hier auch der Deutsche Buchpreis direkt am Stand mit Informationen, einer Ausstellung und Lesungen. Unter der Überschrift „Freiheit & Vielfalt“ finden im Forum Börsenverein Diskussionen und Vorträge zu aktuellen Themen aus Branche, Politik und Kultur statt.

Zentrum Börsenverein im Ausstellerverzeichnis

fbm: Das Zentrum Börsenverein zieht in diesem Jahr von seinem langjährigen Standort 4.0 in die Halle 3.1. Was denken Sie, welche Möglichkeiten sich aus dem neuen Messelayout für das Zentrum Börsenverein ergeben? Freuen Sie sich auf diese neuen Herausforderungen?

Renate Marquardt: Unsere neue, knapp 600 Quadratmeter große Standfläche befindet sich mitten in der stark frequentierten Halle 3.1, die unter anderem Verlage aus den Bereichen Literatur und Sachbuch, Religion und Reise sowie die Gourmet Gallery und den Weltempfang beheimatet. Damit sind wir viel näher am Publikumsgeschehen und haben so die Möglichkeit, stärker als bisher Privatbesucher über die Aktivitäten der Buchbranche und die Angebote und Projekte des Börsenvereins zu informieren. Auch mit dem Programm auf unserer Bühne „Forum Börsenverein“ und einigen MVB-Angeboten wie dem Gemeinschaftsportal buchhandel.de oder dem Kundenmagazin Buchjournal sprechen wir Fach- wie Privatbesucher gleichermaßen an.

Schwerpunkt im Zentrum Börsenverein bleibt die Mitgliederberatung mit Informationen zur Mitgliedschaft, zu Rechtsfragen und zum Vorteilsprogramm des Börsenvereins sowie die Betriebsberatung beim Sortimenter-Ausschuss. Zudem informieren die Berufsbildung und der mediacampus frankfurt zu Aus- und Weiterbildung. Natürlich präsentiert auch die MVB ihre Angebote und Dienstleistungen für die Branche. Denn trotz aller Veränderung bleiben wir unserer Linie treu und legen den Fokus unserer Messearbeit weiterhin auf kompetente Beratung und aussagekräftige Produktpräsentationen für unsere Mitglieder, Geschäftspartner und Kunden.

fbm: Waren die Vorbereitungen in diesem Jahr auf die Buchmesse andere als in den vergangenen Jahren? Hat Ihre neue Standnachbarschaft Einfluss auf die Ausrichtung Ihres diesjährigen Messeauftritts?

Renate Marquardt: Ja. Dadurch, dass in diesem Jahr sehr vieles anders ist, konnten über Jahre eingespielte Abläufe nicht einfach auf den neuen Standort übertragen werden. Wir waren mit neuen und zusätzlichen Anforderungen an Gestaltung, Organisation und Kommunikation unseres Messestands konfrontiert.

Eine Herausforderung war, auf einer kleineren Fläche mehr Angebote und Mitaussteller zu präsentieren. Außerdem muss unser Auftritt wegen seiner zentralen Lage auch die Bedürfnisse der Privatbesucher stärker berücksichtigen.
Positiver Nebeneffekt: Die umfangreichen Planungen haben die ohnehin gute Zusammenarbeit der Marketingteams von Börsenverein und MVB noch weiter intensiviert.

fbm: Haben Sie 2015 etwas Spezielles vor im Zentrum Börsenverein, das Sie uns heute schon verraten möchten? Hat sich der Stand verändert oder planen Sie eine besondere Veranstaltung?

Veranstaltungskalender

Alle Veranstaltungen des Zentrum Börsenverein finden Sie im Veranstaltungskalender. Stellen Sie sich Ihren ganz einfach Ihren individuellen Plan zusammen.

Zum Veranstaltungskalender

Renate Marquardt: Am Messesonntag ist das Zentrum Börsenverein ein „Welcome Place“ der Aktion „Bücher sagen Willkommen“, einer Initiative für Flüchtlinge, die von Börsenverein, LitCam und Frankfurter Buchmesse ins Leben gerufen wurde. Dabei werden wir bis zu 500 Flüchtlinge mit einer kleinen Stärkung während ihres Messebesuchs versorgen. Das ist eine logistische Herausforderung für uns. Wir sind sehr gespannt, wie dieses Angebot angenommen wird.

fbm: Worauf freuen Sie sich in diesem Jahr am meisten?

Renate Marquardt: Wie in jedem Jahr auf den Zeitpunkt, wenn der Stand steht, alle Dinge am richtigen Platz sind, das Licht leuchtet, die Rechner funktionieren und, ganz wichtig, die Kaffeemaschine läuft. Irgendwann im Laufe des Mittwochs kommt hoffentlich dieser „Es hat mal wieder alles geklappt“-Moment. Ab dann kann ich die Messe genießen. Der eigentliche Stress spielt sich bei mir im Vorfeld ab. Und natürlich freue ich mich sehr darauf, auch in diesem Jahr wieder viele bekannte Gesichter zu treffen: ehemalige Kolleginnen und Kollegen, ehemalige Auszubildende, die sich toll entwickelt haben, Geschäftspartner.